Der Kinderladen Riese Efeu

Der Begriff des Kinderladens stammt aus den 1960er und frühen 70er Jahren, als in Berlin ehemalige Ladenräume von freien Trägervereinen gemietet wurden, um darin selbstverwaltete, alternative Kindergartenkonzepte umzusetzen.

Unsere Elterninitiative, der Kinderladen „Riese Efeu“ , wurde 1992 als Verein gegründet und ist freier Träger der Jugendhilfe. Der Kinderladen befindet sich in Dresden -Friedrichstadt, einem alten Arbeiter- und Künstlerviertel, und hat seine Wurzeln im Kulturverein „riesa efau“, aus dem sich auch der Name ableitet. Die Initiative zur Gründung eines Kinderladens ging auf einige gleichgesinnte Eltern aus dem Umfeld des Kulturvereins zurück, die bewusst eine Alternative zu bestehenden Betreuungsangeboten suchten. Bis heute ist es unser Anliegen, eigene Ideen und Vorstellungen von Erziehung in der Gestaltung einer Tagesbetreuung umzusetzen.

Die aktive Mitgestaltung und Einflussnahme der Eltern im Kinderladen war und ist grundlegend.

Im Kinderladen werden 32 Kinder in zwei Gruppen betreut. Zur Schneckengruppe gehören 14 Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren und die 18 Kinder der Giraffengruppe sind vier bis sieben Jahre alt. Ein Team von bis zu 6 Erzieherinnen begleitet die Gruppen, in der Regel unterstützt durch je eine/n Bundesfreiwillige/ oder eine/n Praktikant/in. Die jüngeren und älteren Kinder verbringen gemeinsame Zeit beim täglichen Spiel im Freien sowie während der Früh- und Spätbetreuung. Nicht nur Feste werden zusammen vorbereitet und gefeiert, auch im Alltag ist es möglich, sich gegenseitig zu besuchen.

Für den Wechsel eines Kindes  von der Schnecken- in die Giraffengruppe berücksichtigen wir neben dem Alter auch die Kommunikationsfähigkeit und Selbstständigkeit sowie nach Möglichkeit bestehende Freundschaften. Meist findet der Wechsel mit Beginn des neuen Schuljahres statt.

Das Einzugsgebiet des Kinderladens ist nicht auf den Stadtteil Dresden - Friedrichstadt begrenzt, sondern umfasst das gesamte Dresdner Stadtgebiet.

 

Aktuelles

Der nächste Infoabend für Eltern findet am 04.02.2021 um 20:00 Uhr im Kinderladen statt!

+

Der Kinderladen als Elterninitiative

Der Kinderladen Riese Efeu e.V. wurde von Eltern mit dem Ziel gegründet, ein alternatives Betreuungsangbeot für Kinder zu schaffen, in dem der Kinderladenalltag wesentlich vom Engagement der Eltern unterstützt wird. Der Verein ist Träger des Kinderladens, mietet die Räumlichkeiten und beschäftigt ein Team von Betreuerinnen, Praktikantinnen und einer/m Bundesfreiwilligen.

Alle 'Elternhäuser' sind Vereinsmitglieder.

Der Kinderladen lebt von der engen Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen sowohl in der pädagogischen Begleitung der Kinder als auch in der beständigen Weiterentwicklung des Kinderladens und seines Umfeldes.  Zum Austausch und zur gemeinsamen Gestaltung des Kinderladens finden 4 bis 5 mal im Jahr abendliche Treffen der Eltern und Erzieherinnen statt. Abwechselnd liegt der Fokus auf Vereinsangelegenheiten (Mitgliederversammlung), auf pädagogischen Fragen und den Berichten der Erzieherinnen vom Kinderladenalltag (Elternabende) sowie der Weiterentwicklung von Ideen und Projekten (offener Abend).

Pädagogisches Konzept unseres Kinderladens

Kinder sind aktive und kreative Gestalter ihrer eigenen Entwicklung, welche sich in der Auseinandersetzung mit ihrem Lebensumfeld vollzieht - eine Sichtweise, die wir unter anderem in den reformpädagogischen Ideen Maria Montessoris wiederfinden und aufgreifen.

Jedes Kind trägt einen individuellen Entwicklungsplan in sich. Es hat seine eigene Art und Weise und sein eigenes Tempo, die Welt zu entdecken, darin zu wachsen und sich zu entfalten. Es kann hochkonzentriert und motiviert an seinem eigenen Thema arbeiten, welches alle Lebensbereiche umfasst.

Die Lust am Wahrnehmen, Verstehen und Lernen ist dabei eine wichtige Erfahrung, die Kinder allein, mit anderen Kindern und mit Erwachsenen machen. Dabei entfalten sich individuelle Stärken, Fähigkeiten und Interessen.

Für die meisten Kinder ist der Kinderladen die erste Möglichkeit, selbstständig soziale Kontakte außerhalb der Familie zu knüpfen. Mit zunehmendem Alter suchen sie sich Spielpartner, mit denen sie ihre Ideen entwickeln und verwirklichen können. Der Kinderladen ist für sie ein Lebensort, der es ihnen ermöglicht sich im Miteinander auszuprobieren und Verantwortung zu übernehmen. Sie lernen, sich mit anderen auseinander zu setzen, das heißt, die eigenen Wünsche zu formulieren und andere Ideen zu akzeptieren und zu berücksichtigen.

Aktuelles Pädagogisches Konzept herunterladen

Konzeption.pdf (248,1 KiB)

Rolle und Arbeitsweise der Pädagogen

„Hilf mir, es selbst zu tun“, ein Leitsatz der Montessoripädagogik, hat für unsere Arbeit eine besondere Bedeutung. Wir unterstützen jedes Kind darin, Selbstvertrauen und Selbstständigkeit zu entwickeln und stehen ihm als Bezugsperson, Begleiter, Impulsgeber, aber auch als Beobachter und Zuhörer zur Seite.

Wir achten die Kinder in ihrer gesamten Persönlichkeit. Dazu gehören ein grundsätzliches Angenommensein jedes Kindes, sowie eine wertschätzende und anerkennende Haltung ihm gegenüber. Für uns ist es wichtig, den Kindern offen und authentisch zu begegnen, da wir wichtige Vertrauenspersonen in ihrem Leben darstellen.

Das Beobachten bildet die Grundlage für unser pädagogisches Handeln. Wir nehmen wahr, wie wohl sich ein Kind fühlt und wie es sich mit seiner Umgebung auseinandersetzt. Durch genaues Beobachten können wir eine vorbereitete Umgebung gestalten, die den Bedürfnissen der Kinder entspricht und wichtige Entwicklungsimpulse gibt. Räume und Material werden immer wieder den Interessen und Fähigkeiten der Kinder angepasst.

Für die Gestaltung unserer Arbeit mit den Kindern und Eltern sind Absprachen, Reflexion und Austausch untereinander unerlässlich. Grundlage für die Planung der pädagogischen Arbeit sind regelmäßige Teamsitzungen.

Den Eltern steht eine Betreuerin als Ansprechpartnerin zur Seite, die ihr Kind in seiner Entwicklung verstärkt beobachtet. Sie begleitet jedes Kind bei der Gestaltung des Portfolios, einer Mappe für Fotos, Kunstwerke und Lerngeschichten.

Einmal im Jahr führen die Betreuerin und die Eltern ein Entwicklungsgespräch.

Wichtig ist uns außerdem die Teilnahme an Fortbildungen, die es uns ermöglichen, unsere pädagogische Arbeit weiterzuentwickeln und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

Unsere Praktikantinnen gestalten unseren Kinderladen aktiv mit - sie sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es ist uns wichtig, ihnen die Grundsätze unserer Arbeit theoretisch und praktisch weiterzugeben, transparent zu machen und eine fachlich fundierte Anleitung zu gewährleisten.